Hallöchen Popöchen

Hallöchen Popöchen

Freitag, 18. November 2011

Becks spielt Call of Duty: Modern Warfare 3

Heyho, Partypeople in da House!

Hier kommt meine persönliche Review bzw. mein Eindruck zum neusten Ableger aus dem Hause Äctivision:
Call of Duty: Modern Warfare 3
(kurze Anmerkung der Redaktion:
Es folgen Spoiler, da ich viel über die Story erzähl. Wenn du also das Spiel gerade durchsuchtest, oder es noch durchsuchten willst, lies hier nicht weiter. Wenn du aber schon fertig mit der Kampagne bist (oh yeah!) oder es gar nicht spielen willst (oh what?!), sondern lieber Origin deine Daten gibts oder dir Portale in die Wand schießt, kannst du ohne Bedenken weiter lesen.
Ende der Anmerkung)

Am Dienstag, 8.11.11 0:00 Uhr (Ortszeit) drücke ich in Steam bei COD:MW3 auf SPIELEN.
Vorab habe ich das Spiel schon ‚Vorausgeladen‘ man konnte es aber noch nicht starten. Die Konsolen-Zocker hatten schon das Wochenende um zu Zocken. Aber das ist eine andere Story, die damit endet, wie beschiss... untoll ich Steam finde.

Nach zwei weiteren Installationen gehts dann endlich los.
Das coole Intro – schön in grün gehalten – verrät, was bisher geschah. Und gefällt!
Ich mach die erste Dose Energy auf, und bin gespannt wies weiter geht.

Yeah! Soap ist wieder am Start! I like


Komisch kommen mir zu Beginn die deutschen Stimmen vor (hatte bisher nur auf Englisch das Vergnügen mit den modern Warfares). Aber da gewöhn ich mich ruckzuck dran.
Auch, wenns unauthentischer wirkt.
Die Story geht los – und schon ist man im Tumult: New York, Indien und später London, Hamburg, Paris und Prag – alles wird ohne Rücksicht auf Verluste kaputt gebombt.

Ganz klar - Dead Island (Katakomben)


Die Missionen sind typisch für COD (an sich auch nix Neues), aber in dem Game sorgen sie doch für Abwechslung.
Mal muss man eine Drohne lenken, mal Minen umtauchen, mal mit einem Hubschrauber-Geschütz die ‚Umgebung cleanen‘ und natürlich auf dem Boden den Gegnern ordentlich einheizen.

Na was macht der Yuri denn da?! *hust*


In der Flugzeugmission muss man als russischer Agent den russischen Präsidenten und seine Tochter beschützen, was natürlich völlig in die Hose geht.
Die russischen Waffen sind langweilig und irgendwie komisch.
Ich bin also sehr froh, nach dieser Mission wieder mit Sergeant Burns und seinen amerikanischen Kumpanen durch London zu spazieren, äh ich mein sich durch London zu kämpfen.

London - nice to meet you


Die nun folgende ‚Kill-des-kleinen-Mädchens-Szene‘ ist unnötig, finde ich jetzt aber nicht so schlimm wie im Internet angekündigt wurde. Äääctivion kann wohl nie genug Money und Aufmerksamkeit bekommen *hust*.

kuscheln die??


Mit noch einer Dose Energy gehts ab zum nächsten Halt:
Paris! Et bienvenue. Paris, c’est magnifique!
...mmh, hier wohl weniger, aber es gibt auch Wichtigeres zu tun, als sich die schöne französische Hauptstadt anzugucken.
Die am nächsten Tag anstehende Französischvorlesung kann ich mir aber jetzt ruhigen Gewissens sparen (*einred*).
Le Tour Eiffel fällt schließlich auch noch um und eine erfolgreiche Mission geht zu Ende.

Et boum! C'est le choc!


Nebenbei möchte ich mit meinem Halbwissen mal was zur Grafik sagen:
Mir persönlich gefällt sie sehr gut; der Blut-Effekt (wenn man getroffen ist) topt nochmal den aus MW2 und Grafik- und Soundeffekte wirken glaubhaft (die Sandsturm Mission war ja mal sowas von nice!).
Huch, es ist halb 5 morgens, ich geh mal lieber schlafen.

So sterb ich gern!


Nach wenigen Stunden Schlaf und noch weniger Stunden Vorlesung gehts gleich weiter mit Yuri und Soap.
Jippi, die sind ein gutes Team, oder doch nicht?! ...  Was ist denn jetzt geschehen?!
Soap STIRBT!? =_=

*hier traurige Musik einspielen*


Ich weine ein paar Pixel um ihn, doch Captain Price ist da um finally den pösen Purschen Makarov zu erleidigen. Das darf man sogar selbst übernehmen.

Gleich guckste net mehr so, Bürschchen!



Und schwups ist der Singleplayer unerwartet schnell durchgezockt, mit einer grausamen Hängung als Schlussszene, woop woop, was will man mehr.
Was ein Spiel! 10 Punkte, 1+ mit Sternchen.
Die Modern Warfare Story um den Lieblings-Soap, Price, den pösen Shepherd, Ghost und last but not least den Oberbösewicht Makarov geht gebührend zu Ende.


Zum Glück war das noch nicht alles was COD:MW3 zu bieten hat:
Schnell wird der Multiplayer gestartet.
Die Maps sind cool (leider fehlt Nuketown) und haben eine perfekte Größe – man ist sofort im Geschehen und muss nicht lange auf potenzielle Opfer (oder Owner) warten. Die Waffen und Ausrüstung kann man sich mit der Zeit nach Lust und Laune zusammenbauen – also alles sehr vertraut und gut durchdacht.

WTF? Lan-Party auf einer Multiplayer-Map?


Erwähnenswert ist natürlich auch der Coop Modus (bzw. 'Spezialeinheit').
Bisher hab ich da aber nur ein paar Angriffswellen erlebt (und wurde prompt an 'Killing Floor' aka SCHWEIßEN erinnert)
Hat Potenzial und wird auf jeden Fall noch durchgetestet.

                                                          
All in all ein sehr, seeeeeehr gelunges Spiel, für mich zumindest.
Ich hab das bekommen, was ich vom Ende der MW-Story und vom Multiplayer erwartet hab.
Wer was anders denkt, hat COD und vorallem die Modern Warfare Reihe, nicht verstanden.

Over and out


~Für die pixeligen Lieblinge Gaz, Ghost uuuuuund Soap (*Fangirl Herz*) und Captain Price, weil ich meine Topfpflanze so genannt hab.~

Soap sagt auch Tschüß!


(Bilders: Activision, Activision, alles gehört Activision)

Kommentare:

  1. Hihi, so schnuggelige Kerlchen bei CoD... <3

    AntwortenLöschen
  2. So richtig schön von erzählt,
    wahrlich ein Genuss dies zu lesen.*freu*

    Zum Glück hatte ich die Einzelspielermissionen schon durch und wurde NICHT duch einen Spoiler demutiviert..*grins*

    Ich kann sagen,ich war von dem Spiel sehr positive überrascht und begeistert,
    es lief sogar auf meinem alten PC ohne Probleme, während der Konkurent "Battelfield 3" schon seit Wochen nichts macht ausser ruckeln.

    Das mit Steam,Orgin und Co nervt mich auch,
    abersowas von...es gab noch Zeiten,da hat man von der CD/DVD gespielt und musste sich in kein "Battel-Net" einlogen..*würg*

    ****

    Zurück zum Singelplayer: Ich hatte das Spiel um 10Uhr von der Post bekommen per Amazon bestellt. Schnell ausgepackt,instaliert,
    gefiebert ob klappt...und plötzlich war es dunkel 21:00Uhr und der Abspann sagte mir,das Spiel ist durch.

    Ein geniales Gefühl,als schaue man einen interaktiven Kinofilm (einige Frauen würden es SCHIEßFILM nennen).*zwinker*

    Der coolste Charakter im Spiel ist natürlich SOAP. Der mir gleich bekannt vorkam,da ich in einem Kinofilm eine ähnliche Person gut fand.
    (nähmlich Kelly Lake aus "Tears of the Sun")

    Das mit seinem Tod ist natürlich sowas von doof und regt einen nicht nur zu Tränen...*grummel*

    Und dann,am Ende des Singelplayers,wenn Prise schwerverletzt seine Arbeit bewundert...wird mit den letzten Atemzügen,noch ne ZIGARR geraucht....aller Hanibal Smith aus A-Team.
    "Ich liebe es,wenn ein Plan funktioniert"

    Und auch wenn ich kein Raucher bin,
    so hätte ich es ihm nur zu gern gleich getan, in Anbetracht der 48 Versuche den Helikopter zu erwischen.*ufff*

    ***

    Zu dem Blog hier sei gesagt,er liest sich flüssig und man fühlt sich aus der Seele gesprochen...kurzum: Das hat ein ähnlich denkender Mensch verfasst.*daumenhoch*

    Darauf heb ich nun mein Glas (Dose E) und Prost....*schluck*

    Danke
    MfG Michael.

    AntwortenLöschen
  3. Bester Kommentar ever! Echt jetzt Junge!

    Vielen Dank =)

    AntwortenLöschen